...geht in die zweite Runde

 

Wilhelmsdorf wird nach 2005 erneut zum Treffpunkt von engagierten jungen Menschen. Sie interessieren sich für Themen rund um Kirche und Diakonie. Und das nicht nur theoretisch, sondern praktisch und zum Anfassen. Das Jungenddiakoniefestival am 8. und 9. Juli bietet ihnen die Möglichkeit, genau das zu tun und zwar in vielen diakonischen Hilfearten.

 

Aus acht Workshops können sie sich zwei unterschiedliche Themenschwerpunkte auswählen und kommen dabei mit behinderten, alt gewordenen oder auf andere Weise beeinträchtigten Menschen in Kontakt. Sie kommen ins Gespräch mit Heilerziehungspflegern, Altenpflegern und Therapeuten, mit Lehrern und Sozialarbeitern. Aber auch die Theoretiker und Theologen kommen nicht zu kurz: Tobi Wörner, Theo Eißler und Klaus Scheffbuch, Dekan i.R., schauen sich die Diakonie durch die theologische Brille an. Die Teilnehmer erleben sich selbst in einer neuen Situation und lernen dabei, über den Tellerrand des eigenen Seins hinauszublicken. Ein „Crashkurs“ in Sachen Diakonie also, der einzigartig ist in Süddeutschland.

 

Höhepunkt des Jugenddiakoniefestivals ist daher das kostenlose Openair-Konzert am Samstagabend. Für echte Festivalstimmung sorgen die Bands Crushead, W4C und Beatbetrieb. Zwischendurch gibt’s Interviews, Fußball-News und mehr. Den Auftakt bildet um 19 Uhr ein Jugendgottesdienst, den Jugendliche der Wilhelmsdorfer Brüdergemeinde gestalten. Nach dem Open-Air-Event übernachten die Festivalteilnehmer im eigens eingerichteten Camp am See.

 

Der Openairgottesdienst am Sonntag um 9.30 Uhr bildet den Abschluss des Jugenddiakoniefestivals. Festivalbesucher, Mitarbeiter, betreute Menschen und die Wilhelmsdorfer Bürger feiern gemeinsam auf der Festivalwiese. Mit dabei sind außerdem Pfarrer Hanspeter Wolfsberger und Jazz-Sängerin Sarah Kaiser.

Wer dableiben will, kann anschließend weiterfeiern im Rahmen von Wilhelmsdorf live – dem Jahresfest von örtlicher Gemeinde, Brüdergemeinde und den diakonischen Einrichtungen. Sarah Kaiser gibt um 17 Uhr noch ein Konzert und das Fußballendspiel wird auf einer Großleinwand übertragen.


Weitere Informationen im Internet auf www.jugenddiakoniefestival.de.

Zweites Jugenddiakoniefestival in Wilhelmsdorf

 

Wilhelmsdorf. Das Jugenddiakoniefestival ist eine gemeinsame Veranstaltung der Zieglerschen Anstalten, der Jugendhilfe Hoffmannhaus und der Ev. Brüdergemeinde. Am vergangenen Wochenende hat es rund 500 Menschen nach Wilhelmsdorf (Württ.) gelockt.

Aus unterschiedlichen Regionen in Baden-Württemberg waren die Jugendlichen angereist, um Diakonie hautnah erleben zu können. Das ermöglichten die Workshops am Samstag unter dem Motto „Diakonie erlebt“. Crashkurse in Sachen Diakonie waren das – ob in der Suchtkrankenhilfe oder im Klettergarten, in der Jugendhilfe oder im Altenheim. „Interessant“, „spannend“ oder „super“ waren die Kommentare der Jugendlichen.

Denen wurde am Abend gezeigt, dass Diakonie auch feiern kann. Der Wilhelmsdorfer Jugendgottesdienst „YouGo“ eröffnete das Open-Air-Festival. Dann folgten W4C, die bereits mit Herbert Grönemeyer auf Tour waren. Und nach einer Fußballunterbrechung nahm die gute Stimmung kein Ende mehr: Beggars Fortune aus Nashville und Crushead heizten bis ein Uhr morgens ordentlich ein. Da feierten nicht nur die Teilnehmer, sondern auch zahlreiche weitere Gäste, die zu dem kostenlosen Festival gekommen waren.

Wo abends noch Musiker ihr Bestes gaben, fand am Sonntagmorgen der Open-Air-Gottesdienst statt. Bei strahlendem Sonnenschein waren rund 500 Besucher gekommen, die dem Gesang von Jazzsängerin Sarah Kaiser und der Predigt von Pfarrer Hanspeter Wolfsberger lauschten. Der sprach Teilnehmer wie Gäste mit dem Thema Schuld gleichermaßen an.

Auftakt des Festivals war für die Teilnehmer schon am Freitagabend. Zum „Grillen und Chillen“ hatten sie sich am idyllischen Lengenweiler See getroffen und dort ihre Zelte aufgeschlagen.

„Junge Menschen für diakonische Anliegen sensibilisieren und begeistern.“, so formuliert Hans-Peter Züfle, Vorstandsvorsitzender der Zieglerschen Anstalten, das Ziel des Jugenddiakoniefestivals. Zum zweiten Mal hat es in diesem Jahr stattgefunden „und ich verspreche Ihnen, dass es weitergeht“, so Züfle in seiner  Ansprache. „Die Diakonie braucht junge, motivierte Mitarbeiter. Das Jugenddiakoniefestival hilft uns dabei, sie zu finden!“

 

 

 

 

 

 

 

Das sagen Teilnehmer übers JDF

Sooooooooooooo geil!!!!!Und sooooooooooo viel Regen

Flo

Veranstalter: Die Zieglerschen, Jugendhilfe Hoffmannhaus, Ev. Brüdergemeinde
Partner:
               

Jugenddiakoniefestival und Jugenddiakoniepreis sind eingetragene Wort-Bild-Marken der Zieglerschen Anstalten e. V.